Elektroniker, 2. Lehrjahr der Gewerblich Industriellen Berufsschule Bern (GIBB)

Die Kommissionen für Verkehr und Fernmeldewesen forderte am Mittwoch, 24. Juni 2015:

Um die Mobilitätsengpässe zu lösen, soll ein Car-Sharing-Internetdienst vom Staat angeboten werden. Darüber hinaus soll der Platz in Zügen optimiert werden, z.B. mit heraufklappbaren Sitzen und mehr Stehplätzen. Wir fordern ebenfalls die Förderung von Fahrrädern und E-Fahrrädern im Verkehr durch spezielle Fahrstreifen.

Leute sollen durch Steuerermässigungen dazu bewogen werden, mehr mit dem Fahrrad zur Arbeit zu gehen. Für weitere Strecken sollen vor allem E-Fahrräder als Autoersatz gesehen werden.

Klasse 4aw und 4wn der Kantonsschule Olten

Klasse 4aw und 4wn der Kantonsschule Olten

Die Kommissionen für Verkehr und Fernmeldewesen forderte am Montag, 7. September 2015:

Der Bund soll in die Entwicklung von selbstfahrenden Fahrzeugen investieren

Der Erwerb eines solchen autonom fahrenden Elektroautos soll vom Staat subventioniert werden, um so einen Anreiz zu schaffen, auf eben diese Autos umzusteigen. Die rechtliche Situation müsste geschaffen werden, dass es legal ist, sich mittels Autopiloten auf öffentlichen Strassen fortzubewegen. Momentan ist dies aufgrund von Artikel 8 Absatz 5 des Wiener Übereinkommens über den Strassenverkehr von 1968 verboten. Ebenfalls müsste rechtlich abgeklärt werden, wer bei einem Unfall haftet. Ein letzter Punkt der rechtlich geregelt werden müsste ist, was mit den ganzen Daten passiert, welche gesammelt werden müssen, damit die Autos untereinander kommunizieren können

  logo schwarz transparent Juniorparl - eine Produktion der Parlamentsdienste des Schweizer Parlaments

Go to top